rosinenhagel

Es ist so wunderwunderschön, Zeit zu haben.
Um in Ruhe Bestellungen einzupacken. Um das Büro aufzuräumen (immerhin habe ich schon zwei Treppenstufen freigeräumt, das zählt!). Um einen Lebkuchen mit den Kollegen zu essen. Schön!

Nur noch ein paar kleine Kundenaufträge fertigstellen, ein paar Rechnungen schreiben,
und Großreinemachen steht noch auf dem Plan … und Pläne schmieden.

Das macht mich froh.

Advertisements

yeah.

Wie sich Leben anfühlen kann, wenn man nicht permanent mehr leisten muss als man kann … Unglaublich schön! Heute ist Mittwoch. Ich habe diese Woche schon drei Mal gesunde Sachen gekocht, drei Ladungen Wäsche verräumt und sogar gebügelt! Das ist im Gegensatz zu den letzten Wochen Luxus. Und ich hatte sogar Zeit, mehrere Weihnachtsgeschenke vorzubereiten. Wie schön das alles sein kann!

(kn)obi will weiß i net

Leben ist so alles.
Schnell, langsam, laut, leise, zu arg und zu wenig.
Dazwischen genau richtig, wohlklingend und Zufriedenheit stiftend.
Und manchmal riecht es nach Knoblauch.

 

kribbeln

Ich freu mich so auf den Weihnachtsmarkt! Und auf den ganzen Advent. Ich hab mir überhaupt kein festes Projekt vorgenommen, mich bei keinem Weihnachtsmarkt beworben, keinen Workshop geplant und nichts. Das wird dieses Jahr alles spontan gemacht. Mir kribbelt es schon in den Fingern. Ich will basteln!

auf den kopf gefallen

Was soll ich sagen. Wenn man vorhat, vom Rad zu fallen, wäre es gut, wenn man an dem Tag einen Helm aufhat. Hatte ich natürlich nicht. Dafür eine halbe Woche Zwangspause und irre Kopfschmerzen. (Trotzdem ein Wunder, dass nichts schlimmes passiert ist!) Hab mir einen neuen Radhelm gekauft, der schön UND bequem ist.

Und nach einer einstündigen Internetrecherche habe ich auch die passenden Ohreneinsätze für den Winter gefunden. Im Radladen gab es so universale Fleece-Dinger mit Klett, bei meinem Helm sehen die aber sehr blöd aus, wie so kleine Dumbo-Ohren. Also doch lieber die teuren Original-Earpads. Ich habe übrigens einen kleinen Kopf. Der Helm ist das einzige Kleidungsstück, bei dem ich Größe S trage. Immerhin : )

Mein Wochenende

Das Wochenende lässt sich wie folgt zusammenfassen:
Kürbissuppe, Kürbislasagne, Kuchen, Brot und mittelprächtige Filme.

 

tuff tuff tuff

Ich bin mit einer Dampflock gefahren! In einem hübschen Holz-Waggon mit beheiztem Ofen, handgeknüpften Gepäcknetzen, einer Tasse Kaffee und lauter lieben Menschen.

Dann wiederum,
wenn sich die Abfolge an schlechten Entscheidungen
um eine weitere verlängert,
kann man irgendwie
auch nur noch
lachen.

Und versuchen,
möglichst würdevoll
im Schlamm zu sitzen.

 

blubb börgs

Mein Bauch brodelt.
Wie tütenweise Brausepulver gegessen
und zwei Gläser Zitronensprudel hinterhergetrunken.

Da im Bauch sitzt mein Organ für Gerechtigkeit.
Ungerechtigkeit aushalten ist echt nicht so meine Stärke.
Manche kommen da in  so ein Märtyrer-Feeling rein
und fühlen sich dann fast wohl.

Ich nicht.

Ich brodle.
Und ärgere mich.
Und bin wütend.
Ganz tief in mir drin.

Und am meisten
ärgere ich mich
über mich selber,
dass ich das alles
nicht habe kommen sehen.

Ich hab es nicht mal erahnt.

ein gedicht

Zwischen den Fronten
ist man ganz allein auf weiter Flur
und hat dennoch kaum Raum um zu atmen.

Und wie scheiß ungerecht ist das,
wenn es überhaupt nicht mein Konflikt ist,
und ich trotzdem mittendrin bin.

Ein bisschen wie im Krieg.
Nur mit Familie.

 

Archive

Kategorien